Wenn du ein Beautystudio gründen möchtest, dann musst du natürlich auch daran denken dich richtig abzusichern.

Du weißt nie was passiert.

Wenn du die richtigen Versicherungen abschließt, bist du im Fall der Fälle finanziell abgesichert zu sein.

Was als Angestellte vom Bruttolohn abgeht, musst du nun selber zahlen.

Das ist eine große Verantwortung, aber ermöglicht dir auch viele Freiheiten und Wahlmöglichkeiten.

Hier ein kleiner Überblick über die 6 wichtigsten Versicherungen:

1. Krankenversicherung

Eine Krankenkassenversicherung ist Pflicht.

Als Selbstständige kannst du auswählen zwischen der gesetzlichen Krankenkasse und der privaten Krankenkasse.

Am Anfang deiner Gründung wird sich wohl möglich noch die gesetzliche Krankenversicherung für dich lohnen. Denn dort werden die Beiträge nach Einkommen berechnet. Ein Krankentagegeld muss allerdings extra versichert werden.

Wenn dein Einkommen steigt, solltest du darüber nachdenken, ob sich für dich die private Krankenversicherung besser eignet. In dieser werden die Beiträge nach Alter berechnet und so zahlst du dann wahrscheinlich geringere Beiträge als in der gesetzlichen Krankenversicherung.

Ich empfehle dir, dich sehr genau zu informieren, denn bei der privaten Versicherung gibt es verschiedene Leistungen mit unterschiedlichen Tarifen. Überlege dir gut, auf welche Leistungen du wert legst.

Aber beachte, dass es schwierig werden kann, wieder in die gesetzliche Krankenversicherung zurück zu wechseln (allerdings nur bis zum 55. Lebensjahr). Meistens zahlt man gerade im hohen Alter auch hohe Beiträge.

2. Private Altersvorsorge / Rentenversicherung

Im Moment wirst du nur an das Hier und Jetzt denken (was auch gut ist). Aber ich empfehle dir dringend auch an später zu denken.

Wovon willst du leben, wenn du nicht mehr in deinem Beautystudio arbeitest?

Es ist wichtig, dass du jetzt eine Rentenversicherung abschließt und darin einzahlst. Denn jeder Monat und jedes Jahr zählt.

Du kannst freiwillig in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen oder du schließt eine private Altersvorsorge ab.

Der Vorteil bei der gesetzlichen Rentenversicherung sind u.a., dass die Zeiten, in denen du nur für dein Kind da bist (=Kindererziehungszeiten) berücksichtigt werden. Selbst wenn du in dieser Zeit keine Beiträge eingezahlt hast.

Außerdem ist die gesetzlichen Rentenversicherung nicht nur da, um später deine Rente ausgezahlt zu bekommen, sondern du erhältst auch Leistungen zur Erwerbsfähigkeit.

Wie beispielsweise:

o bei Krankheit Rehabilitationsleistungen

o bei eingeschränkter Arbeitsfähigkeit Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

o Finanzierung von Umschulung und Weiterbildung (falls weiterarbeiten aus gesundheitlichen Gründen in deinem Beruf nicht möglich ist)

Falls du durch Krankheit nur noch eingeschränkt oder gar nicht mehr arbeiten kannst, hast du möglicherweise Anspruch auf Erwerbsminderungsrente. Diese erhältst du dann schon während der eingeschränkten Ausübung deines Berufes.

Im Todesfall sind deine Angehörigen durch Hinterbliebenen- und Waisenrente abgesichert (Quelle www.deutsche-rentenversicherung.de) .

Je nach gewähltem Leistungsumfang gibt es auch bei der privaten Versicherung Vorteile.

Du kannst selber über die Höhe der monatlichen Beiträge entscheiden und auch Art über die Art der Auszahlung.

Du kannst diese monatlich auszahlen lassen oder auch den kompletten Betrag mit einem Mal zu Beginn der Rente.

Außerdem kannst du Zusatzoptionen vereinbaren, wie beispielsweise eine Absicherung von Angehörigen im Todesfall. Oder eine „Abrufoption“, so lässt sich der Rentenbeginn um 5 Jahre vorziehen.

Auch bei der Besteuerung gibt es später Vorteile. Verhältnismäßig ergibt sich ein niedrigerer Anteil an Steuern in der Rente, die du entrichten musst.

Lasse dich von einem Experten genau beraten, welche Optionen für dich in Frage kommen. Es gibt auch die Möglichkeiten der Riester- oder Rürup-Rente. Je nach Art des Vertrages kannst du staatliche Geldzulagen oder steuerliche Vergünstigungen bekommen.

3. Berufsunfähigkeit

Der schlimmste Alptraum einer Selbstständigen ist es, plötzlich durch Unfall oder Krankheit nicht mehr arbeiten zu können.

Dies kann Existenz bedrohend sein, da eventuell keine Beautybehandlungen mehr durchführen kannst und du plötzlich kein Geld mehr verdienst.

Wenn du nun vorher einer Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen hast, dann bekommst du eine monatlich vorher festgelegte Rente.

Je früher du diese abschließt, desto niedriger sind die Beiträge. Wenn du älter bist, wirst du mehr zahlen müssen.

Kläre vorher genau deinen finanziellen Bedarf, damit du auch von der Rente leben kannst.

Und achte beim Abschluss, des Vertrages darauf, ob das Versicherungsunternehmen nicht darauf bestehen kann, dass sie du dein Beruf wechselst.

Das Versicherungsunternehmen wird Fragen zu deiner Gesundheit stellen.

Wer krank ist, wird es eventuell schwer haben einen Vertrag abzuschließen. Aber es gibt auch die Möglichkeit bestimmte Krankheiten aus den Leistungen auszuschließen.

4. Betriebshaftplicht

Entsteht durch dein Unternehmen beim Kunden, Mitarbeiter oder Lieferanten ein Sachschaden oder Personenschaden, musst du dafür haften.

Dies kann sehr teuer werden und kann möglicherweise das finanzielle Aus bedeuten.

Damit das nicht passiert, ist eine Betriebshaftpflicht unbedingt zur Absicherung im Schadensfall notwendig. Sie greift dann, wenn ein Schaden entstanden ist, sogar wenn ein Mitarbeiter diesen verursacht hat. Hier gibt es verschiedene Tarife und Optionen.

Lasse dich auch eingehend zur Deckungssumme beraten.

5. Rechtsschutzversicherung

Sollte es zu rechtlichen Auseinandersetzungen gekommen sein, wie beispielsweise mit Mitarbeitern oder dem Vermieter der Gewerberäume, kommt die Rechtschutzversicherung für die Kosten auf. Diese deckt die Anwalts-, Gerichts- und Prozesskosten.

Auch im Arbeitsalltag können Fehler passieren, die eine Klage nach sich ziehen. Dies bedeutet für dich hohe und unkalkulierbare Kosten, denn so ein Gerichtsverfahren kann teuer werden.

Eine Rechtsschutzversicherung ist daher für jede Unternehmerin empfehlenswert. Es gibt unterschiedliche Angebote, die deinen Bedürfnissen angepasst werden können.

6. Inhaltsversicherung

Durch Einbruch, Feuer, Sturm, Überschwemmungen oder mutwillige Beschädigungen könnte in deinem Beautystudio ein großer Schaden angerichtet werden.

Für Wiederbeschaffung und die Reparatur deiner Möbel, Produkte und Geräte entstehen meistens hohe Kosten.

Die Inhaltsversicherung ist dafür da, damit man diese Kosten nicht alleine tragen muss.

Die Deckungssumme sollte in Höhe des Inventars sein. Ansonsten übernimmt die Inhaltsversicherung vielleicht nur einen Teil der Kosten. Daher sollte diese auch regelmäßig angepasst werden, z.B. bei Neuanschaffungen.

Ich hoffe, ich konnte dir einen kleinen Überblick über die wichtigsten Versicherungen geben.

Natürlich solltest du dich immer individuell beraten lassen.

Hast du Fragen dazu?

Wenn du diesen Artikel hilfreich gefunden hast, dann freue ich mich über ein Feedback dazu.