Die Beautybranche ist voll mit verschiedenen Kursen und Schulungen.

Die Auswahl ist riesig.

Jeder Schulungsanbieter verspricht tolle Dinge.

Doch wie findet man bei der großen Auswahl die beste Trainerin?

Und zwar diejenige, die wirklich ihr Versprechen hält?

 

Ich selber hatte in den ersten Jahren meiner Selbstständigkeit öfter mal das Problem, dass ich an einen schlechten Schulungsanbieter geraten bin.

In krassen Fällen bemerkte ich dies sofort direkt in der katastrophalen Schulung.

Aber meist zeigte sich dies erst hinterher, als ich dann im alltäglichen Geschäft entdeckte, dass mir ein großer Teil des benötigten Wissens nicht vermittelt wurde.

 

Machen wir uns nichts vor, es gibt überall gute und schlechte Trainer. Niemand kann dir versprechen, dass die teurere Schulung die besseren Trainer hat.

Und eine kostengünstige Schulung bedeutet nicht, dass sie schlecht ist.

Aber keine Sorge, ein paar Richtlinien helfen dir dabei den richtigen Schulungsanbieter für dich zu finden:

 

Was macht eine gute Trainerin aus?

Die Trainerin sollte beim Gruppenunterricht auf alle Teilnehmer individuell eingehen können.

Sie sollte Fehler bemerken und Hilfestellung zur Korrektur geben.

Sie sollte motivieren und für ein freundschaftliche Stimmung sorgen. Ohne, dass Platz für ein Konkurrenz-Denken ist. Es sollte ein Gefühl der Gemeinschaft entstehen.

Sie sollte respektvoll mit den Teilnehmern umgehen und sie dort abholen, wo sie stehen.

Trotzdem sollte sie an dem Thema Spaß vermitteln.

Die Schulungsleiterin hat ein echtes Anliegen, den Teilnehmer wirklich weiter zu bringen.

Sie ist glücklich, wenn sie anderen Menschen etwas beibringen kann.

Doch auch die Trainerin lernt gern durch die Fragen und Schwierigkeiten ihrer Teilnehmerin hinzu. Dies bedeutet, dass sie gegenüber Neuem aufgeschlossen sein sollte.

 

Woran erkennst du nun wirklich, wer der richtige Schulungsanbieter für dich persönlich ist?

 

Einzelschulung oder lieber in der Gruppe

Ob Einzeltraining oder Gruppenunterricht ist nicht entscheidend für den Erfolg. Hauptsache, du fühlst dich bei der Schulung wohl. Es kommt auf deine Vorliebe an und was dir selber wichtig ist.

Möchtest du lieber in einer Gruppe etwas lernen? Der Vorteil ist, dass du gleich einen Austausch mit anderen Inhaberinnen aus der Beautybranche hast. Außerdem könnt euch gegenseitig helfen und du bekommst auch Feedback von anderen. Und so kommen oft tolle Kontakt zustande.

Oder ist dir ein Einzeltraining lieber? Das hat den Vorteil, dass du die Trainerin ganz für dich allein hast. Sie kann dir intensiv helfen und individuell auf dich eingehen. Und du kannst ihr Löcher in den Bauch fragen, ohne dass andere Teilnehmer dabei sind.

 

Auch Onlinekurse sind eine tolle Möglichkeit und werden immer beliebter.
Allerdings ersetzen Onlinekurse niemals Übungen und das praktische Arbeiten am Kunden. Aber Onlinekurse eignen sich super, um die Theorie zu erlernen. Außerdem kannst du von zu Hause aus schon mal in das Thema hinein schnuppern und einen ersten Eindruck bekommen, worauf du dich einlässt.

 

Sympathie

Ich empfehle dir, bevor du dich endgültig für einen Schulungsanbieter entscheidest, ein Telefonat mit der Trainerin zu führen. So kannst du Fragen zur Schulung loswerden und findest heraus, ob sie dir alles zu deiner Zufriedenheit beantworten kann.
Außerdem merkst du so recht schnell, ob zwischen euch Sympathie besteht. Denn wenn zwischen euch Beiden die Chemie stimmt, dann lernt es sich leichter und ihr könnt sehr offen alles miteinander besprechen.

 

Qualifikation und Erfahrung der Trainerin

Die Trainerin sollte mehrere Jahre Erfahrung haben. Wer es selber erst ein paar Monate oder wenige Jahre anbietet, kann noch keinen Unterricht geben.
Nur ein erfahrener Anbieter kann dir wirklich weiter helfen.

Achte auch auf den Ruf der Trainerin. Wird sie oft weiterempfohlen oder wird dir sogar davon abgeraten, dort einen Kurs zu besuchen? Oftmals ist etwas Wahres dran.

 

Die Trainerin selber sollte sich regelmäßig weiterbilden, um auf dem neusten Stand zu sein.
Sie sollte über ein fundiertes und fachübergreifendes Hintergrundwissen verfügen und dir dementsprechend deine Fragen beantworten können. Die Abläufe sollte sie nachvollziehbar erklären können.

 

Dir sollten die Arbeiten der Schulungsleiterin gefallen (und nicht nur die Werbehochglanzbroschüre). Einen Eindruck wirst du dir durch Bilder auf Facebook oder auf der Homepage des Anbieters verschaffen können. Du möchtest auch genauso so ein Ergebnis an deinen Kunden hinbekommen.

 

Programm

Vor der Schulung solltest du genau klären, welche Inhalte vermittelt werden. Dazu sollte es eine schriftliche Übersicht des Programms geben. Überprüfe daher genau, ob diese Inhalte  auch zu deinen Zielen passen und dich weiter bringen.

Generell sollte sie die Schulung so aufgebaut haben, dass ein roter Faden besteht. Du solltest in diesem Bereich  alles lernen können, ohne dass du überfordert wirst. Wünschenswert wäre es, wenn sie dir eine Schulungsmappe und erste Materialien zur Verfügung stellt.

Die Schulungsleiterin sollte verschiedene Möglichkeiten kennen, um zur Lösung zu kommen. Es sollten zudem einfache Übungen mit eingebaut sein und nach Möglichkeit direkt am Modell geübt werden.

 

Schulungsräumlichkeiten

Möchtest du lieber in deinen Räumlichkeiten geschult werden? Der Vorteil ist, dass dir die Trainerin gleich Tipps geben kann, wie man die Behandlung in deinem Studio am Besten umsetzten kann und worauf du speziell bei deinen Gegebenheiten achten solltest.

Du kannst dich aber auch in den Räumlichkeiten des Anbieters schulen lassen. So kannst du gleich mal einen Blick über den Tellerrand werfen und dir neue Ideen und Anregungen holen.

 

Wer schult? Schulungsleitern oder Mitarbeiterin?

Generell sollte vor der Schulung geklärt sein, wer dich unterrichtet. Nichts ist enttäuschender, wenn du die Schulung bei einer bekannten Persönlichkeit in der Branche gebucht hast, aber sie gar nicht zu Gesicht bekommst, sondern eine Mitarbeiterin. Ich habe es sogar schon erlebt, dass es hinterher Probleme gab, da die Mitarbeiterin es mir ganz anders erklärte als die eigentliche Schulungsleiterin. Wenn allerdings die Mitarbeiterin top geschult ist und die selben Prinzipien wie die Chefin vertritt und auch dasselbe Wissen vermittelt, dann ist das kein Problem. Außerdem solltest du bei Rückfragen auch direkt Kontakt zur Schulungsleiterin aufnehmen können.

 

Weiterbetreuung

Besteht die Möglichkeit, dass du dich bei Problemen auch im Nachhinein bei der Trainerin melden kannst? Kannst du sogar bei Schwierigkeiten nochmal einen Praxistag in ihrem Studio einlegen?
Das wäre sehr empfehlenswert und zeichnet in meinen Augen eine sehr gute Schulung aus. Denn die meisten Schulungen in der Beautybranche sind sehr kurz und die wirklichen Probleme treten erst im Alltag in deinem eigenen Studio auf. In der Schulung übst du meist nur an ein bis zwei Modellen. Doch wir alle wissen, wie unterschiedlich die individuelle Situation der Kundin im Detail sein kann. Daher lege ich dir sehr ans Herz, diesen Punkt vorher abzuklären.

 

 

Bevor du dich für einen Schulungsanbieter entscheidest, werde dir darüber im Klaren, was dir persönlich wirklich wichtig ist.

Ist es das Einzeltraining oder lernst du lieber in der Gruppe?

Ist dir die Trainerin sympathisch und ist diese auch genügend qualifiziert?

Entsprechen das Schulungsprogramm und die Inhalte deinen Vorstellungen?

Ist der Anbieter auch bei Problemen nach der Schulung für dich da? Wird dieser weiterempfohlen?

 

Info’s zu den Kosten, Inhalten, Schulungsdauer, Voraussetzungen und die Gruppengröße kann dir die Trainerin telefonisch geb en.

 

Die meisten Beautykurse sind nicht geschützt und es gibt keinen einheitlichen Lehrplan für die Schulung.

Daher ist es wichtig, dass du weißt, was du möchtest, um deine offenen Fragen vorher genau abzuklären.

 

Dennoch kannst du Pech haben oder aber auch Glück und eine tolle Trainerin erwischen.

Achte darauf , ob du ein positives Gefühl im Voraus bei dem Schulungsanbieter hast.

 

Was ist dir ganz besonders wichtig an einer guten Trainerin?